Siehst du mich lachen? Siehst du mich fröhlich sein? Wenn ja, dann kennst du mich weniger als ich dachte und wenn nicht, dann frag dich wieso und frag dich, seit wann das so ist. Wenn ich darüber nachdenke, dann seh ich mich ganz klar weniger zufrieden sein, seit dem Tag an dem Cathrin mir das alles erzählt hat. Das an meinem Geburtstag habe ich noch tolleriert, ich hab mit niemandem drüber geredet, dass ich es gemein fand. Bis Cathrin mir das mit dem Urlaub erzählt hat und dann auch von sich aus erwähnt hat, dass sie das schon am 7. scheiße bemerkt hat und es nicht in Ordnung fand.
Sag nicht, ich würde nur deine Fehler sehen, wenn ich mich vor zwei Wochen noch glücklich an dich lehnen konnte. Sag nicht, du würdest mir nicht gerecht werden können, wenn ich versucht habe alles mit dir zu teilen, um dir zu zeigen, dass ich sehe, dass du dich anstrengst und um dir zu zeigen, dass ich dich lieb habe. Es war alles nah dran an allem was vor 3 Jahren war und was kaputt gegangen ist. Es war alles so nah dran..und dann dieser -tschuldigung- Schlag in die Fresse. Lisa, ich weiß wie du bist. Ich kenne deine Art sehr gut und ich habe gelernt mehr oder weniger damit umgehen zu können, ohne mich selbst schlecht und klein zu fühlen, aber das ist nicht deine Art. Das ist nichts, was du nicht beeinflussen kannst. Wenn du siehst, wie ich mich fühle, wieso tust du es dann? Und wenn du es nicht siehst, dann ist es nur schlimmer. Du verstehst anscheinend nicht, was Dominik für mich ist, was er mir beudeutet und wie ich immer noch mit alldem zu kämpfen habe. Mit meiner Vergangenheit mit ihm, nach der ich mich zurücksehne, genauso wie nach seiner Nähe, die du dir einfach vor meinen Augen nimmst, wie du es gerne hättest. Ich will das mit ihm nicht erklären, ich will das nicht breit treten und da nicht drüber reden..ich hab einfach nur gehofft, dass du mich siehst. Mich siehst, mit all meinen Gefühlen und erkennst, dass du auf ihnen rumtrampelst. Ich  fand es schon schlimm, dich darauf aufmerksam zu machen, wie ich mich dabei fühle und wie es mich verletzt, aber deine Reaktion war nicht so, wie ich es erwartet hatte, nicht so, wie ich es mir erhofft hatte und wie ich es für angemessen hielt bei einer Freundin, die immer wieder betont wie viel ihr an meinem Wohlergegen liegt.

Mehr kann ich dazu nicht sagen und ich will es auch nicht mehr. Ich will da nicht drüber reden. Mach genau das, was du für richtig hälst. Und wenn das damit zusammenhängt, dass du mich verletzt, dann akzeptier ich das, aber genau das musst du auch tun. Du musst akzeptieren, dass es mich verletzt und mir nicht sagen, dass meine Gefühle "lächerlich" sind. Wenn du weiter so mit Dominik umgehst, dann musst du das akzeptieren, genauso wie ich dazu gezwungen bin, denn wie "lächerlich" dir meine Gefühle auch immer erscheinen mögen, sie sind nunmal da und das können weder ich noch du ändern.

25.3.09 16:26

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung