Archiv

dry my eyes so you won't know
dry my eyes so i won't show
i know you're right behind me

- lykke li

 

 

 

liebste lisa,

 

mir tut diese ganze kälte leid mit der ich dir die letzten monate (jahre?) begegnet bin. ich weiß nicht woher sie kam, ich weiß es wirklich nicht mehr.

in den momenten wusste ich es, ich wusste es genau. mit jeder zelle meines körpers habe ich eine unbändige wut gespürt, aber irgendwo, unter Kissen und Decken, oder in Höhlen, hatte es sich alles versteckt, brombeerchen, alles.

aber schon beim lesen des blognamens, bei den ersten worten, den ersten tönen und dem ersten schmerz, der sich in deinen zeilen verbirgt musste ich weinen und ich habe jeden eintrag unter einem schleier von tränen gelesen.

ich weiß nicht, ob du es bemerkt hast, aber meine starke fassade, meine harte schale, meine unkontrollierte kälte sind in den letzten wochen einer sehnsucht gewichen, die ich niemals so in worte hätte fassen können, wie du es in dem blog getan hast.

ich liebe dich, lisa.

grade im moment bin ich wieder dein kleines brombeerchen, ganz egal, wer wen beschützt, ich bin die kleine und du bist die große. du hälst allen dreck der welt von mir fern und ich puzzle dein herz so gut ich kann zusammen. wie früher..

 

du wolltest, dass ich von meinen träumen erzähle.

ja, ein freiwilliges soziales jahr, das möchte ich nach dem abi machen. ich habe schon meine erste bewerbung fertig, aber muss das noch alles regeln, weil ich das nur ein halbes jahr machen will und dann noch irgendwie nach australien all die dinge sehen, von denen ich bilder gesehen und geschichten gehört habe und von denen ich seit dem träume.

für das halbe jahr will ich nach cochabamba in bolivien. mein onkel hat da ein haus für straßenkinder mitgegründet.

http://www.strassenkinder-bolivien.de/

wenn du auf „verein“ und dann auf „vorstand“ klickst, dann siehst du da den 2. vorsitzenden vor dir, der mein toller patenonkel ist (:

(okay, das bild ist scheiße, aber in echt sieht er besser aus :D)

das ist mein ziel, ich will helfen, scheiß egal wie oft ein behindertes „befriedigend“ in meinem sozialverhalten steht. ich werds denen zeigen und wenn ich es geschafft habe, dann werde ich sie alle auslachen!

ich war immer wieder kurz davor aufzugeben, alle haben mir gesagt „annette, mach dein abi und halte deinen mund. du kannst nichts ändern. du musst alles so hinnehmen und dich fügen“. ich war kurz davor alles hinzuschmeißen. weg aus diesem scheiß-laden, der sich unsere tolle schule nennt, aber damit würde ich kapitulieren und diese freude will ich da einfach niemandem machen. deswegen habe ich mich dazu entschlossen es den ganzen pennern zu zeigen, bis ihnen die augen aus dem kopf fallen, weil ich sie mit meiner unbändigen intelligenz so umhaue :D

 

glücklich?

nein, glücklich bin ich nicht, aber wer ist das schon? glücklichsein ist ein luxus, der mir irgendwie verwährt ist. vielleicht steht er mir auch gar nicht zu.

im moment geht alles drunter und drüber. ich verletze, ich trete, ich haue und schlage um mich. ich weine, ich bereue, ich kusche und schreie um hilfe.

und mein einziges problem ist eigentlich, dass ich keinen platz habe oder ihn nicht finden kann.

aber so wie ich das sehe, ist das mittlerweile ein sehr schwerwiegendes problem, dass mich (abgesehen von meiner depressiven oma, meiner psychisch kranken schwester, meinem total aggressiven und arschigem bruder und christopher, der sich wieder öfter meldet) vom glücklichsein abhält.

ich bin so damit beschäftigt irgendwas zu finden wo ich hingehöre, dass ich alles andere vergesse und mir erst später bewusst wird, was ich da eigentlich mache.

 

danke, lisa.

danke, dass du mich nicht fallen gelassen hast, mich nicht vergessen hast. mit diesem blog, mit jedem einzelnen wort, hast du mich wieder an mich selbst erinnert und natürlich kann ich mich nicht von jetzt auf gleich finden, aber es hilft mir, weißt du. du hilfst mir.

jedes wort ist so ehrlich und so wahr, dass ich hier schon wieder sitze und heule, ganz egal wie oft ich das alles lese.

ich wünschte, ich wäre so mutig wie du, du bist nämlich mutig, verdammt mutig. und du hast mich nie losgelassen, kaum zu glauben bei allem was ich gemacht habe.

 

du hast überall eine chance, brombeerchen. ich weiß, dass du alles schaffen kannst. entweder du springst leichtfüßig über jeden abgrund oder du baust dir mit aller kraft eine brücke, aber irgendwie kommst du immer weiter. und wenn dir mein dämliches lächeln auch nur ein stückchen dabei hilft, dann lächle ich so lange für dich, bis mir meine grübchen auf der andren seite wieder rauskommen.

ich bin immer noch das kleine mädchen, lisa, einfach annette, die verzweifelt nach liebe und anerkennung sucht, weil sie sich so was selbst nicht geben kann.

 

dir geht es nicht gut, das seh ich ja. ich sehe jeden schmerz in deinem gesicht, jeden zug von verzweiflung, jeden selbstzweifel, jede quälende frage, aber auch jeden funken hoffnung.

lass mich teilhaben, zeig mir dein leben, deine welt. ich will dich fliegen sehen beim weitsprung.

 

 

 

bis bald,

annette

 

p.s.: ich liebe dich!

 

 

(26.12.2oo8)

 

 

8.1.09 21:44, kommentieren



... und du gehst, du gehst, die nacht und in meinen augen der mond, der mond.

9. Januar, 2009

 

 

ich schulde dir viel mehr als das,
doch nachdem ich beim lesen deiner zeilen viele tränen vergossen habe,
habe ich dieses lied gefunden.
das sind wir.
ich hab uns in diesem lied erkannt.



wir & unser kleiner weltkrieg!

 

 

 
 
 
 
 
 
(wir werden siegen - mindestens siegen!)

9.1.09 20:36, kommentieren

 

ich hab getanzt
ich hab geweint
ich hab geschrien vor glück
hol der teufel meine seele ich will zu dir zurück
ich hab getanzt als gäbs
ich hab getanzt als gäbs
ich hab getanzt als gäbs
ich hab getanzt als gäbs kein morgen mehr

 

- philipp poisel

 

 

 

 

 

und wie es bis zum mond geht!

 

 

11.1.09 11:40, kommentieren

11. Januar, 2009

 

 

Ich hab versucht mir
Mir einzureden
Dass du ja eigentlich gar nicht so schön bist
Dass du bescheuert bist und nichts verstehst
Dass wir nicht füreinander bestimmt sind

Mit jedem deiner Fehler
Mit jedem deiner Fehler
Mit jedem deiner Fehler lieb' ich dich mehr.

 

- Philipp Poisel

 

 

 

Philipp Poisell bestimmte meinen Tag und mir viel ein,
dass ich dir noch schreiben wollte,
weil die letzten Zeilen wohl nicht genug waren.
Doch als ich mir die Dinge genauer ansah,
als ich alles gründlich betrachtete,
viel mir auf,
dass ich mit Tausenden von Worten nicht die Glückseligkeit ausdrücken könnte,
in der ich mich gestern befand.

 

 

Kürzelchen
(oh, wie ich diesen Namen für dich geliebt habe),


als ich mir deine Zeilen gelesen habe, hat mich ein Gefühl gepackt, was mich nicht mehr loslässt.

Was in der letzten Zeit - ja, wie lange geht es eigentlich schon - passiert ist, kann ich mir nicht erklären. Es ist etwas, an das ich nicht denken möchte, das ich vergessen habe, als du wieder begonnen hast mich anzulächeln. Vor wenigen Tagen habe ich die wundervollen Briefe gelesen, die du mir aus Neuseeland geschickt hast und der Rahmen, den ich suche, ist für unser Mondgrundstück. ... weil wir es sogar schon so weit geschafft haben. Bis zum Mond! Ich vermisse die Zeit so schrecklich, die wir damals teilten. Ich kann mich an keine größere Perfektion erinnern. Ich glaube, wenn ich ihr irgendwann einmal überhaupt nahe war, dann in den Stunden, die wir zusammen verbracht haben. Mit dem Kopf voller Flausen und dem Herz voller Schmerz, aber mit dem Gefühl von Glück von Kopf bis Fuß.


Diese ganzen Erinnerungen - ja, das verbindet mich so schrecklich mit dir. Das wird mir ganz oft schrecklich bewusst, wenn ich meine Zeit mit Kirsten verbringe. Da ist kein "...boah, weißt du noch, als wir zusammen durch den Regen gelaufen sind?" oder "...weißt du noch, als ich bei dir war und wir aus einer Flasche getrunken haben, obwohl du Pfeiffersches Drüsenscheißzeugs hattest?" oder "... boah weißt du noch, Red Hot Chili Peppers - das wär der geilste Milzriss deines Lebens gewesen!"
Mir fehlt da jemand, der mich so in den Arm nimmt und authentisch sagt "Ich kenn dich doch" und dessen Worte ich bedingungslos annehmen und sie glaube, denn ich weiß, dass sie die pure Wahrheit sind!
Mit einer Geschichte, beginnen 1000 andere, die jedes mal witziger, spektakulärer und bezaubernder werden.
"... weißt du noch, als wir in Jochgrimm bei Frau Schnabel Skiunterricht hatten und oben an der Abfahrt erst fast vergessen vom Lift abzuspringen?" All diese Geschichten, die wir Tausende und Abertausende Male erzählen, weil wir die sind, die sich am liebsten hören.



... hol der Teufel meine Seele, ich will zu dir zurück!

 

 

 

 

 

11.1.09 19:22, kommentieren

 

 

plain white t's - come back to me

 

 

♥ ♥ ♥
 
 
 
 

12.1.09 21:39, kommentieren

long live the quiet.

15.1.09 14:53, kommentieren

 
 
am 28.2.2oo9 sehen wir muff potter
 
 

15.1.09 22:27, kommentieren

Werbung